Gartenbewässerung

Keine Abwassergebühr - Regenwasser verwenden

Nach der Änderung der Abwassersatzung des Marktes Schierling ist es jetzt möglich, dass das für die Bewässerung des Gartens verwendete Wasser bei der Berechnung der Abwassergebühr unberücksichtigt bleibt. Dazu ist es erforderlich, dass der Grundstückseigentümer auf eigene Kosten einen zusätzlichen Wasserzähler beschafft und von Fachleuten einbauen läßt, mit dem die Menge des für die Gartenbewässerung verwendeten Wassers ermittelt wird. Beim Einbau ist darauf zu achten, dass insbesondere keine Gefahr von Frosteinwirkung im Winter besteht. Es gibt verschiedene technische Möglichkeiten, den Wasserzähler im Haus oder direkt an der Abnahmestelle anzubringen. Der Wasserzähler muß geeicht sein. Die Eichung ist im Abstand von sechs Jahren zu erneuern. Nach dem Einbau dieses zusätzlichen Wasserzählers ist der Gemeindeverwaltung Nachricht zu geben, damit die Abnahme erfolgen kann.

Die Marktverwaltung weist darauf hin, dass mit dem aus fast einhundert Meter geförderten kostbaren Trinkwasser sparsam umgegangen werden soll. Deshalb ist die Gartenbewässerung mit Regenwasser nach wie vor sinnvoller. Es wird so auch ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Außerdem ist die Qualität des Regenwassers insbesondere wegen der geringeren Härte für die Pflanzen besser geeignet. Für das gesammelte Regenwasser wird zusätzlich noch die Wassergebühr gespart, so dass eine Investition in dieser Richtung noch lohnender sein kann, als der Einbau eines Garten-Wasserzählers in die Trinkwasserleitung.