Nach knapp über einem halben Jahr seit Baubeginn sind die Arbeiten am Brückenersatzneubau über die Eisenbahnstrecke in Schierling abgeschlossen. Bürgermeister Christian Kiendl, Landrätin Tanja Schweiger, zwei Kreisräte sowie BBI-Ingenieure und Vertreter der bauausführenden Firma gaben am 18. November die Eisenbahnbrücke offiziell für den Verkehr frei. Die Segnung übernahm Pfarrer Bernhard Pastötter.

 HCW PHR LRA MSI 20211118 006744 klein

Der Neubau war notwendig geworden, weil bei einer Brückenprüfung 2017 umfangreiche Schäden am Bauwerk von 1978 festgestellt worden waren, so dass die Gesamtbewertung des Bauwerkzustands als nicht mehr ausreichend erachtet wurde. Durch die Einstufung der Brücke in die für Kreisstraßen zu geringe Brückenklasse und aufgrund zahlreicher Mängel wurde aus wirtschaftlichen Gründen und im Interesse einer dauerhaften Lösung ein Ersatzneubau mit Gehweg gewählt. Demzufolge wurde das bestehende Bauwerk zunächst vollständig abgebrochen und durch einen einfeldrigen Neubau mit einem vierstegigen Plattenbalken aus Spannbeton-Halbfertigteilen mit Ortbetonergänzung auf neuen Stahlbetonwiderlagern als integrales Bauwerk ersetzt.

HCW PHR LRA MSI 20211118 006775 klein

Bauausführende Firma war die Firma Fahrner aus Mallersdorf. Die Bauarbeiten wurden am 6. April 2021 begonnen und am 20. Oktober 2021 baulich abgeschlossen. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme in Höhe von rund 1 206 000 Euro brutto trägt der Landkreis Regensburg. Für die Verbreiterung des Gehweges von 1,50 Meter auf 1,80 Meter kommt der Markt Schierling anteilig auf. Gefördert wird die Maßnahme mit einer Zuwendung nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz. Die Brücke hat eine Länge von 15,30 Metern und misst 11,10 Meter in der Gesamtbreite.

Bilder: HC Wagner