SCHIERLING| Süßes Obst, knackiges Gemüse und frische Kräuter aus dem eigenen Garten. Für viele Schierlinger Normalität, aber nicht alle haben diesen Luxus. Gemeinschaftsgärten erfüllen diese Sehnsucht. Deswegen hat der Markt Schierling im Forsterpark an der Nikolaigasse einen Gemeinschaftsgarten angelegt.

Aktuell sind zehn Beete vorhanden, eines davon begartelt der Markt Schierling selbst. Darin wachsen bereits Radi, Sellerie, Paprika, Gemüsezwiebel, Lauch, Mangold, Rote Beete, Gurken und Salat. Zwei Beete werden vom Obst- und Gartenbauverein begrünt und sieben Erdhügel suchen ab sofort Gartenliebhaber und Nachwuchsgärtner. Der Garten kann außerdem noch um zusätzliche Parzellen erweitert werden. Einzelne Beete können auch geteilt werden. Für die nötige Infrastruktur des Gemeinschaftsgartens sorgt der Bauhof. Der Grund wird bereitgestellt, ein Wassertrog befüllt und die Werkzeug-Erstausstattung organisiert. Hierfür wurde extra ein Gartenhaus errichtet. Außerdem finden sich im Garten jetzt Beerensträucher und eine Kräuterschnecke!

 Gemeinschaftsgarten Beet Markt Schierling

Bürgermeister Christian Kiendl freut sich ganz besonders über die neue Nutzung des Forsterparks: „Der Gemeinschaftsgarten trägt nicht nur zur Verbesserung der Umwelt bei und fördert das soziale Miteinander, er liefert auch einen beachtlichen Beitrag zur körperlichen und seelischen Gesundheit gerade jetzt in dieser gestressten Corona-Zeit!“

Gemeinschaftsgarten Gruppe

Die Vergabe der Gärten erfolgt über das Windhund-Verfahren. Wer zuerst kommt, pflanzt zuerst! Die Pachtdauer ist zunächst auf ein Jahr begrenzt und im ersten Jahr kostenlos. Interessierte können sich direkt um ein Beet beim Markt bewerben: Manuela Fleischer, Tel. 09451/9302 – 14 oder via Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bildunterschrift

v.r. Sebastian Kaiser (Bauhof Schierling), Christian Kiendl (Bürgermeister), Robert Hierfurtner (Bauhof Schierling), Hermann Diermeier (Bauamt Schierling), Thorsten Mierswa (Kreisfachberater für Gartenkultur am Landratsamt Regensburg)

Quellen

Text/ Bilder: Nadine Niebauer