Ende letzter Woche wurde das zwei Tonnen schwere und rund elf Meter lange Stahlteil aus seiner Rinne gehoben. Jährlich kommen rund 1,1 Millionen Kubikmeter Abwasser in etwa sechs Metern Tiefe in der Kläranlage an. Mit den drei Schneckenhebewerken wird das Abwasser die Höhe der Kläranlage hochgehoben, damit es im freien Gefälle durch die Anlage fließen kann. Zwei Schnecken haben eine Leistung von je 46 Litern in der Sekunde. Die große Regenwasserschnecke hat eine Leistung von 65 Liter in der Sekunde. Diese kann bei Bedarf zugeschaltet werden. Im Normalfall reicht es aber aus, wenn nur eine Schnecke in Betrieb ist. Deswegen kann die notwendige Erneuerung auch im laufenden Betrieb stattfinden. Alle drei Schnecken sind mittlerweile durch Kies, Sand und Splitt, die mit dem Abwasser in der Kläranlage ankommen, so stark verschlissen, dass ihre Effizienz spürbar verringert ist. Ursprünglich war geplant, zuerst das Schneckenhebewerk 1 auszutauschen, jetzt wurde aber das zweite ausgebaut, weil dort der Verschleiß am stärksten ist. Die Kosten für den ersten Abschnitt der Maßnahme betragen rund 65 000 Euro.